Ein Richter aus Ohio hat am Montag eine frühere Entscheidung aufgehoben, wonach ein Krankenhaus einem Patienten zur Behandlung von Covid-19 Ivermectin, ein antiparasitäres Medikament, das hauptsächlich als veterinärmedizinisches Entwurmungsmittel verwendet wird, verabreichen muss.

Der Richter, Michael A. Oster Jr., schrieb, dass „kein Zweifel daran bestehen kann, dass die medizinische und wissenschaftliche Gemeinschaft die Verwendung von Ivermectin zur Behandlung von Covid-19 nicht unterstützt“ und dass der Kläger keine überzeugenden Beweise vorgelegt habe zeigen, dass es effektiv war.

Die Food and Drug Administration hat Covid-19-Patienten vor der Einnahme von Ivermectin gewarnt, das in klinischen Studien wiederholt gescheitert ist, um mit dem Coronavirus infizierten Menschen zu helfen. Konzentrierte Dosen für Pferde und andere Großtiere kann beim Menschen giftig sein, teilte die Agentur mit.

Allerdings ist die Droge ein beliebtes Thema unter konservative Talkshow-Moderatoren. Ärzte und Toxikologen haben Alarm geschlagen, dass Menschen Ivermectin aus Viehversorgungszentren beziehen und ein Anstieg der Anrufe bei Giftnotrufzentralen über Überdosierungen und Nebenwirkungen des Medikaments.

Die Klage in Ohio wurde von Julie Smith eingereicht, die als Vormund für ihren Ehemann Jeffrey Smith fungierte. Ein anderer Richter erteilte letzten Monat eine 14-tägige einstweilige Verfügung und befahl dem West Chester Hospital nördlich von Cincinnati, das Medikament an Herrn Smith zu verabreichen, der dort wegen Covid-19 behandelt wurde.

Ralph Lorigo, ein Anwalt, der Frau Smith vertritt, sagte in einer Erklärung am Dienstag, dass Herr Smith vor Erlass der einstweiligen Verfügung 13 Tage lang Ivermectin erhalten habe und dass er glaube, dass das Medikament sein Leben rettete.

„In den vier Tagen vor der Anhörung konnte die Beatmungseinstellung auf 50 Prozent reduziert werden“, sagte Lorigo. “Am Freitag nach der Anhörung sprachen die Ärzte mit Julie über die Entfernung” ihres Mannes vom Beatmungsgerät, sagte er.

Eine Sprecherin des West Chester Hospital, Kelly Martin, begrüßte die Entscheidung von Richter Oster.

„Wir glauben nicht, dass Krankenhäuser oder Kliniker angewiesen werden sollten, Medikamente und/oder Therapien, insbesondere unbewiesene Medikamente und/oder Therapien, gegen ärztlichen Rat zu verabreichen“, sagte Frau Martin in einer Erklärung am Dienstag. “Wir sind dankbar für die sorgfältige Abwägung des Richters und für das gerichtliche Verfahren in dieser Angelegenheit.”

Herr Smith, 51, wurde am 9. Juli positiv auf das Virus getestet und in der folgenden Woche nach Gerichtsdokumenten auf die Intensivstation des West Chester Hospital eingeliefert. Der Zustand von Herrn Smith verschlechterte sich. Am 1. August wurde er sediert, intubiert und an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

Ivermectin, das Ende der 1970er Jahre als Tierarzneimittel eingeführt wurde, wird zur Behandlung von Menschen mit Infektionen eingesetzt, die durch parasitäre Würmer, Kopfläuse und Hauterkrankungen wie Rosacea verursacht werden. Es wurde von der FDA nicht zur Behandlung oder Vorbeugung von Covid-19 zugelassen. Es wurde von Mr. Smiths Arzt verschrieben, der keine Privilegien im West Chester Hospital hat und Mr. Smith vor der Genehmigung der Behandlung nicht sah, wie Gerichtsakten zeigen.

„Obwohl das Gericht mit der Klägerin sympathisiert und die Idee versteht, alles tun zu wollen, um ihrem geliebten Menschen zu helfen, sollte und wird die öffentliche Ordnung es nicht unterstützen, einem Arzt zu erlauben, ‚jede‘ Art von Behandlung an Menschen auszuprobieren“, sagte Richter Oster schrieb. „Stattdessen unterstützt die öffentliche Ordnung die sichere und wirksame Entwicklung von Medikamenten und Arztpraxen.“

Bei einer Anhörung letzte Woche sagte der Arzt von Herrn Smith aus, dass es ihm „anscheinend“ besser gehe, seit er Ivermectin erhalten habe. Aber der Arzt sagte, er sei sich nicht sicher, ob die fortgesetzte Einnahme des Medikaments durch Mr. Smith von Vorteil wäre, wie aus den Gerichtsakten hervorgeht. Frau Smith sagte aus, dass sie glaubte, dass das Medikament wirkt.

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, die FDA und andere Behörden haben in den letzten Wochen vor der Verwendung von Ivermectin zur Behandlung von Covid-19 gewarnt, insbesondere vor den wirksameren Formulierungen für Tiere.

Eine Überdosis kann zu visuellen Halluzinationen, Krampfanfällen und „einem veränderten Geisteszustand“ führen. die CDC sagte, wobei hinzugefügt wird, dass Ivermectin-Produkte, die bei Tieren oder zur Behandlung der menschlichen Haut verwendet werden, nicht geschluckt werden sollten.

Nichts davon hat einige konservative Radiomoderatoren und Facebook- und Reddit-Nutzer davon abgehalten, Ivermectin als potenzielles Covid-Heilmittel anzupreisen, was in den letzten Monaten zu einem Nachfrageanstieg geführt hat.

Nachdem er letzte Woche mitgeteilt hatte, dass er positiv auf das Virus getestet worden war, Podcast-Moderator Joe Rogan sagte in an Instagram-Video dass er “alle Arten von Medikamenten in die Küchenspüle geworfen hat”, einschließlich Ivermectin. Phil Valentin, ein konservativer Talkshow-Moderator, starb im August nach einem Krankenhausaufenthalt mit Covid-19. Er hatte den Zuhörern erzählt, dass er zusätzlich zur Einnahme von Vitamin D einen Arzt gefunden, der Ivermectin verschreiben würde.

Als sich einige Patienten an Tierbedarfsgeschäfte wandten, um veterinärmedizinische Formulierungen des Arzneimittels zu erhalten, das Nationale Giftdatensystem berichteten, dass sich die Fälle von Ivermectin-Exposition von Juli bis August von 133 auf 459 mehr als verdreifacht haben.

Apotheker berichteten auch von Schwierigkeiten, das Medikament wieder aufzufüllen, da Verordnungen erhöht nach Angaben der FDA auf 88.000 in den letzten Wochen von einem präpandemischen Wochendurchschnitt von 3.600

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *