Ihr erstes Buch mit Prosaminiaturen, „Larifari: A Confused Book“, erschien 1956 als Teil einer Reihe von Werken junger österreichischer Schriftsteller. Ihren ersten Gedichtband „Death by Muses“ veröffentlichte sie jedoch erst ein Jahrzehnt später, im Alter von 42 Jahren. Er etablierte sie als führende lyrische Stimme ihrer Generation.

Kurz darauf, 1969, ging sie nach 24 Jahren Englischunterricht in den Vorruhestand und widmete den Rest ihres langen Lebens dem Schreiben.

Dieses Schreiben war erstaunlich. Eine 2003 bei Suhrkamp erschienene Ausgabe ihrer gesammelten Gedichte umfasst mehr als 1.000 Stücke. Ihr Prosawerk umfasst mehr als 20 Bände, darunter eine Reihe von Memoiren über sie und Herrn Jandl. Die umfassendste Auswahl ihrer Gedichte, die auf Englisch erscheint, ist „Raving Language: Selected Poems 1946-2005“.

Frau Mayröcker hat einmal so zwischen Vers und Prosa unterschieden: „Gedichte schreiben ist wie Aquarellmalen. Prosa zu schreiben ist eine harte Kunst, wie eine Skulptur zu machen.“

Anfang dieses Jahres erschien eine Auswahl ihrer autobiografischen Werke in englischer Sprache mit dem Titel „Die kommunizierenden Gefäße“, aus Büchern des öffentlichen Raums. Frau Mayröcker sagte, ihre Bücher, die meist nur in Auflagen von mehreren tausend Exemplaren erschienen, hätten sie nicht reich gemacht. „Ich lebe vom Preisgeld“, sagte sie im Kurier-Interview.

Sie hinterließ keine unmittelbaren Überlebenden.

Das neueste Buch von Frau Mayröcker, “wie morgens und moosgrün ich. Tritt ans Fenster” im Juli erschienen, wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse 2021 nominiert. Die Jury, die sie nominiert hatte, machte auf die Art und Weise aufmerksam, wie sie „Poesie und Prosa zu ‚Promen‘ voller Verliebtheiten, Vergeblichkeiten, Fantasien, Tagträumen verschmilzt“.

Sie fasste ihr Leben in „Mein Herz, mein Zimmer, mein Name“ zusammen, einer Geschichte aus dem Jahr 1988, die ohne Satzzeichen geschrieben wurde.

Das führte sie im Welt-Interview 2013 aus. „Der Tod ist wirklich ein Tyrann“, sagte sie. „Weil du nicht gehen willst, aber du musst, weil er es will. Sie haben noch nicht alles getan, was Sie wollen. Und ich will immer noch so viel. Ich kann mir nicht vorstellen, irgendwann vor meinem Tod zu sagen: Jetzt genug mit dem Schreiben.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *